Monat: April 2021

Als Pucher 1000 Euro Prämie für den Bettler-Mercedes auslobte – Wolfgang Pucher ganz persönlich

Kaum ein Obdachloser in Graz, den er nicht beim Namen kennt, um den er sich nicht schon persönlich gekümmert hat. Seit Jahrzehnten setzt sich Pfarrer Wolfgang Pucher für die Ärmsten ein. Kompromisslos, engagiert und wenn nötig – das haben auch schon zahlreiche Politiker zu spüren bekommen – mit einer gehörigen Portion Zorn.

Seine streitbare Stimme hat den gesellschaftspolitischen Diskurs nicht nur in der Stadt, sondern in ganz Österreich mitgeprägt: Vom Umgang mit den Flüchtlingen des Jugoslawienkriegs Anfang der 1990er-Jahre, über die Diskussion um das Bettelverbot bis hin zu ganz aktuellen und brennenden Themen.

Kurz vor seinem 82. Geburtstag lässt er sein Leben und sein Wirken als Geistlicher und als Mensch mit Schwächen und Fehlern in einem sehr persönlichem Gespräch mit Graz-Ressortchef Bernd Hecke Revue passieren.

Zweifel, Zorn und Zölibat

Pucher erzählt von bestimmenden Momenten seines Lebens: Als er sich als Zehnjähriger entschied, Pfarrer zu werden, von jenem Erlebnis, das ihn dazu bewog, den Weg der Armenfürsorge zu gehen und als er seinen „Kampfgeist erweckte“. Von einer Krise, als fast alles zusammenbrach, wie er mit seiner depressiven Ader umgeht und warum er trotz seines Gottvertrauens dem Tod nicht gelassen entgegen sehen kann.

Der Bettler-Mercedes und die Mafia

Der Gottesmann erzählt aber auch davon, wie er 1000 Euro Prämie ausgelobt hat, für den der ihm den Beweis für berüchtigten Bettler-Mercedes bringt, als in der politischen Debatte die Gerüchte von den Roma-Paten der Bettler-Mafia kursierten. Und Pucher weiß um große Roma-Familien, die sich das Erbettelte aufteilen, aber eine Mafia, einen der in Graz abends abkassiert, habe er nie beobachtet.

Im Podcast werden auch aktuelle Themen besprochen. Pucher erklärt, warum ihn der Satz „das Boot ist voll“ entsetzt, warum er es für notwendig und unvermeidbar hält, dass Priesteramtsanwärter sich für Familien entscheiden können.

Graz – Laut gedacht finden sie auch auf Ihrer bevorzugten Podcast-Plattform, zum Beispiel: