Sicherheit vs. Kontrolle: Was bringen die Schutzzonen in Graz?

Ursprünglich für sechs Monate geplant, wurden die Schutzzonen um Volksgarten und Metahofpark um weitere sechs Monate verlängert. Die Polizei spricht von einer erfolgreichen Aktion. Auch viele Anrainer geben an, sich sicherer zu fühlen. Doch es gibt auch Kritik: Streetworkern würde dadurch die Arbeit erschwert werden, es würden nicht nur Kriminelle angehalten und Probleme würden nur verdrängt.

Anna Robosch, SP-Gemeinderätin zählt zu den Kritikern. Ihre Antwort auf die „Verdrängungspolitik“ ist der Vorschlag einer vielseitigeren Bespielung des Parks. Der Einsatzkommandant Christian Kuntner ist vom Erfolg der Aktion überzeugt, wünscht zugleich aber mehr Feedback aus der Bevölkerung – vor allem negatives. Im Gespräch mit David Knes diskutieren die beiden über die Auswirkungen der Schutzzone, städtische Drogenproblematik und vieles mehr.